News
Rennen 07
Osnabrück 2007
Internationaler Supermoto DM Cup OSNABRRÜCK 12-14. Mai 2007

Hier die Berichte der Fahrer und der Pressebericht des mad mäxla e.V. ( wird noch aktualisiert, Bilder kommen noch etc,,, )

Supermoto im Regen-Rauch und Jeverdunst...... - mad mäxla schlagen wieder grauenhaft zu


Boddle Schellberg Platz 2 kl.Finale Amateure und Koppi Platz 3 in der Klasse C 1 dank der dunklen Seite der Macht


Der gemeinützige Motorsportverein hatte an diesem Wochenende
viele seiner Mitglieder in den Norden in den Kampf um Punkte geschickt.

Vor allen gab es neue Fahrer aus der Kindergruppe am Start. Die 12 jährige Eliza Herrmann als Küken im mad mäxla Trainingskessel
von Kirchheim hochgepäppelt fuhr ihr erstes Rennen im neuen Rookie Cup für das DSR Team, liebevoll betreut von Papa Frank Hermann, der sonst selber an der Startlinie
steht. Dirk Spaniol persönlich betreut die kleinen mad mäxla nun selber. Jugendarbeit lohn sich also doch.
Bruder Maxi Herrmann ( 15 Jahre alt ) startete im der Amateurklasse und fuhr auf Platz 22, zusammen mit seinem Präsidenten
Michael " Boddle " Schellberg, der auf seinem Protoypen einen Pokal mit Platz 2 im kl. Finale holte. Joungster Florian "Koppi" Kopp holte den
Platz 3 in der Open Klasse, Thomas "Icke" Trinkaus legte einen Platz 8 in der C 2 Klasse und somit Punkte für die DM vor.


Weitere namhafte Fahrer des Vereins wie Markus Haas, Jo Bauer mit seinem Raptor Racing Team bestehend aus dem Amerikaner
Tim Dumbo Crhak, Markus Rutz, Dave Lehman liessen fast heimspielähnliche Gefühle im hohen Norden aufkommen.

Der Offroadanteil der Strecke wurde aufgrund des sehr wechselhaften Wetters geschlossen
und man hatte die Qual der Reifen, durch permanenten Wechsel von Sonne, Regen und sehr gemischten
Gripverhältnissen auf dem FLugplatzgelände in Atter. Das spürte auch der Raptor Jo " Stunt " Bauer mit seinem
Dunlop Reifenservice, seine Reifenmontiermaschine war am Ende der Kapazitäten angelangt.

Markus Haas hatte sich Zeit genommen in der C2 mitzufahren, und gleichzeitig seine brutalen Tuningmotoren zu testen,
er belegte im 1.Lauf Platz 15. Die über 80 PS leistenden Husaberg Motoren mit knapp 700 ccm werden derzeit neu überarbeitet. Im zweiten Lauf
kam es aufgrund eines Materialfehlers zum Erbrechen der Kurbelwelle und Entleerung des Kurbeltriebes
aus dem Motorgehäuse.

Nach spannenden Rennen mit dramatischen Aktionen, Stürzen und technischen Defekten
konnten die mäd mäxla folgende End-Ergebnisse erzielen.

Eliza Herrmann Rookies Cup Platz 9
Maxi Herrmann AMateure Platz 22
Boddle Schellberg Amateure: Platz 2 im kl. Finale, Platz 15 im Finale von Startplatz 38
Florian Kopp Open: Platz 3 Lauf 1 / Platz 5 Lauf 2, C 1:Platz 8 im Lauf 2
Thomas Trinkaus C2: 8. Platz Lauf 1 / 10 Platz Lauf 2
Markus Haas: C2 Platz 15 Lauf1 / kapitaler Motorschaden Lauf 2
Jo Bauer: nach mehren guten Trainings und fetten abflügen, zuviel zu tun an der Reifenmontiermaschine...keine Zeit für Race



Icke Trinkaus inmitten der Nordlichter....


Rennbericht Boddle:
Boddle Schellberg hatte seinen Protoyp wiederum optimiert und mit einem Ölvergrösserungskühlbehälter
wie immer in Selbstschweissundlöt arbeit versehen und legte im Zeittraining mit 53,5 Sekunden einen Starplatz 9 vor.
Das Halbfinale begann Boddle mit einem brachialen Automatikstart, auf Platz 4 ging es in die erste Kurve. Nach einigem
Gerangel konnte Schellberg einen KTM Fahrer eliminieren und sich auf 3. Position liegend auf die Jagd nach der Spitzengruppe machen.
Nach zwei Runden konnte das Gap geschlossen werden. Frank Spreckelmeier stürzte funkenstobend in der vorletzten Runde aufgrund eines abgefallen
Ritzels und Schellberg lag auf Platz 2, jedoch brach zeitgleich seine Ölleitung und in Rauchschwaden gehüllt wurde der
alte Mann dann von der Strecke geholt ......Zuschauerstimmen: ....wie damals in Vietnam.:-)
Im Hoffnungslauf schoss sich Boddle Schellberg nach Blitzreparatur auf Platz 2 ( hier gehts zum Duell ) und wiederum war es Frank Spreckelmeyer, den man mittlerweile
mit Jeverpausen kennengelernt hatte, der sich vor Boddle auf Platz 1 setzte. Mehrere Runden jagte der Vorstand der mad mäxle
den jungen wilden aus dem Norden, brachte dann aber vernünftigerweise den 2. Platz und den Einzug ins Finale nach Hause.
Im Finale starte Boddle Schellberg aus der letzen Reihe von Platz 38 mit seinem Clubkameraden, dem Joungster Maxi Herrmann
im Mittelfeld. Ein guter Start verhalf Boddle zu schnellem Raumgewinn, sein erneuter Widersacher Frank Spreckelmeyer wurde
diesmal ausgeschaltet und wie besessen durchpflügte er mit seiner Husaberg
das Starterfeld, pro Runde wurden mehrere Plätze gutgemacht und man fuhr auf Platz 15 durchs Ziel, gefolgt von Frank auf 16,
sofort wurde die neue Freundschaft wiederum mit einem frischen Jever begossen ( alkoholfrei natürlich )


Platz 2 Boddle jagd Platz1 Spreckelmeyer ( hier gehts zum Duell )


exakte gleiche Zeiten, nach mehreren Angriffen siegte die Vernukft und Boddle begnügte sich mit Platz 2
und einem Pokal.



Neue Freunde aus dem Norden.......Frank vom Jever-Stand

Rennbericht von Florian KOPPI Kopp :

Rennbericht Osnabrück Koppi: Doppelstarter in der C1 und Open Klasse:


Nach einer sehr langen Anfahrt von ca. 7 Stunden (2 Stunden Stau) kamen Inge und Koppi dann um 23:00 Uhr in Osnabrück am Flugplatz-Atter an. Anschliessend suchten sie nach einem schön gelegenem Stehplatz mit Dumbo Brainless, Boddle und Jo Bauer. Dann hieß es nur noch "ab ins Bett!"

Samstag 12. Mai

Das erste Training der Klasse C1 sollte um 8:20 starten, das bedeutete für viele Teilnehmer: Abnahme machen! Nach kurzem Gespräch mit der netten etwas älteren Dame der Papierabnahme und ca. 100 € Kosten war alles geklärt und man durfte starten. Da Koppi jedoch Doppelstart(C1 und Open) beantragte musste er etwa das doppelte bezahlen...

1. Training C1
Es regnete schon den ganzen Morgen also waren Regenreifen angesagt. Leider gab es vom ersten freien Training keine Zeitentabellen und somit wusste auch keiner wie schnell er war.

1. Training Open
Die Strecke trocknete langsam ab und man konnte hinten Slick und vorne Regenreifen fahren. Das funktionierte auch schon sehr gut und Koppi war dritter. Erster wurde Dirk Spaniol und zweiter war Markus Jell.

2. Training C1
Nachdem die Strecke komplett abtrocknete entschieden sich die meisten Fahrer für Slicks. Koppi war trotz leichter Erkältung top in Form und somit zweiter hinter Paul Sudermann.

Zeittraining Open
Es regnete wieder und man stieg wieder auf Regenreifen um. Jessica Baruth sicherte sich locker die Poleposition vor Dirk Spaniol und Markus Jell. Koppi konnte sich den vierten Platz sichern und hatte somit einen sehr guten Startplatz fürs Rennen. Jo Bauer,Jan Deitenbach, Danni Fuhrbach und Kai Dederichs fanden sich in Reihe 2 wieder.

Zeittraining C1
Es regnete nicht mehr und es schien die Sonne wieder. Inge dachte sich: " Hinten Slick, vorne Regen- des passt" Inge und Koppi hofften also auf Sonnenschein und auf eine trockene Strecke. Anfangs trocknete die Strecke leicht ab und man konnte mit Slicks auf der Ideallinie fahren, jedoch nach 10 Minuten Zeittraining regnete es wieder und Koppi beendete das Zeittraining der Klasse C1 als 11.
Der Samstag war somit zu Ende und man betrank sich mit Jacky-Cola oder sonstigen alkoholhaltigen Säften, oder aß Boddle´s Milchreis.

Sonntag 13. Mai

1. Rennen C1

Alles war vorbereitet und Inge zog die Reifenwärmer von der gelben Mad Mäxla Suzuki. Ich(Koppi) schob sie in den Vorstart und der Mann am Eingang des Vorstarts schien überflüssig zu sein. Ich hörte nur die Worte: "Startplatz 11" also schob ich die gelbe Japanerin weiter, tiefer in den Vorstart. Da stand ich nun zwischen 20 Geisteskranken. Konzentration am Höchstpunkt und ich wusste: Pokal oder Spital. Die Frau in der roten Jacke pfiff auf ihrer kleinen roten Trillerpfeife und alle starteten ihre Motoren und setzten behutsam ihre Crossbrillen auf. Ich griff in die Vorderradbremse und bemerkte, dass der Bremsflüssigkeitsbehälter lose war...Ich schob mein Motorrad zurück ins Fahrerlager und das Rennen war, für mich zumindest, gelaufen. Deibler gewann vor Sudermann.

1. Rennen Open

Nach einigen Reparaturen war alles wieder in Ordnung und Koppi ging wieder zum Vorstart, diesmal jedoch mit festem Bremsflüssigkeitsbehälter. Die Frau pfiff wieder und alle fuhren zu ihren Startplätzen. Jetzt erstmal 2 Einführungsrunden. Alle standen wieder am Start und der Mann mit der roten Fahne wich zur Seite und übergab das Kommando an den Mann an der Ampel. Sie schaltete auf rot und Dirk Spaniol neben mir zuckte mit der Kupplungshand und fuhr los. Ich sah das und fuhr auch sofort los. Danni Fuhrbach und einige andere Fahrer auch und wir fuhren eine Runde bis zur Startlinie zurück und wurden wieder eingewiesen. Es wurde als Fehlstart bezeichnet. Nun schaltete die Ampel wieder auf Rot und nur noch Jessica Baruth, Markus Jell und Ich standen in der ersten Reihe. Die Ampel ging aus und wir schossen alle auf die erste enge Linkskurve zu. Baruth führte, dahinter Ich und Fuhrbach aus Reihe 2 auf Platz 3. Nach 3 Runden setzte sich Fuhrbach an mir vorbei und wir 3 fuhren innerhalb einer Sekunde Abstand. Baruth führte bis zur Vorletzten Runde, bis sich Fuhrbach vorbei presste und das Rennen somit gewann. Jell war bis zur letzten Runde hinter mir und ich dachte, dass er zu weit weg wäre um mich einzuholen, doch auf einmal überholte er mich auf der Bremse und war vor mir. Jedoch nur für 2 Sekunden...dann schlug er in die Reifenstapel ein.

1. Fuhrbach
2. Baruth
3. Kopp
4. Deitenbach
5. Spaniol


2. Rennen C1
Startplatz 11 und eigentlich total untervordert. Also hieß es kämpfen und nach vorne beissen. Der Start verlief eigentlich ziemlich schlecht und das mit dem Kämpfen funktionierte sehr gut und so schaffte Ich es Koppi auf Platz 8. Mit der schnellsten Rennrunde und somit eine halbe Sekunde schneller als die Spitze. Es stand jedoch schon wieder das nächste Open-Rennen an und man konnte sich nicht einmal ein wenig ausruhen.


2. Rennen Open
Wieder Startplatz 4 aber diesmal fehlte Jell...steckt wohl noch im Reifenstapel ;-)
Die erste Reihe bildeten Baruth, Spaniol und Koppi. Der Start verlief ziemlich glimpflich und es gab keine Komplikationen. Die erste Kurve musste Koppi mit Baruth, Spaniol, Fuhrbach und Deitenbach teilen. Nach einigen Runden war die Spitzengruppe mit Baruth, Spaniol, Fiuhrbach und Deitenbach komplett und sie setzten sich ab vom Rest der Truppe. Ich fuhr ein einsames Rennen auf Platz 5 vor Kai Dederichs.
Jetzt sitz ich(Koppi) neben Inge im Bürstner und die Schlampe von Navigationssystem erzählt uns was von wegen: In 400 metern nach rechts abbiegen. Der Ipod läuft und Ronnie James Dio schreit durch die schwarzen Boxen. In 2 Stunden sind wir zu Hause...da geh ich dann erstmal richtig scheissen.
Ich bedanke mich bei allen Sponsoren, die uns diese Wochenenden immer wieder ermöglichen und uns bei dieser nicht gerade billigen Sportart kräftig unterstützen... DANKE!!!

Florian Kopp
florian@desktopmedia.de
KOPP-desktopmedia
Rösseweg 1
71154 Nufringen
Tel: 07032/27070
D2: 015202820377
Fax: 07032/270799



Stolzer teamchef links........Napalm-Inge als Stolzer Papa in der Mitte ( die Macht ) und Florian Koppi .......unser Küken....



los gehts





Koppi führt-----




boddle und napalm-inge, sohn des Koppi Kopp ( der bengel )
2 Männer im Kampf gegen das Regelwerk Deutschlands,,,,,,,,wählt uns für mehr freie Supermoto Wahnsinns Spiele
und permanente Flammenmeere über Deutsche Institutionen............( vorerst tuts der Mülleimer )




nochmal optimiert.....supermotoprototypediemmeraergermacht





Berlin wir kommen.......mit Icke haben wir dort einen ersten Fuss in der Türe.....



Icke Trinkaus mit seinem Bus.. er hatte etwas Pech und legte im Lauf 1 Platz 8 in der C 2 vor und
im Lauf 2 den Platz 10., dennoch ein super Ergebniss, weiter so Icke....



Ickes Chef ist am Wochenende der MEchaniker.,.......yeahhh



Frank mit Kopftuch nach dem Duell........


nette neue Freunde von Frank Spreckelmeyer, Boddles hartem Gegner...
......Frau Birgit ist dabei, Schrauber Scholzi und Günni als Mädchen für alles.



jever for ever





kernkraft gegen Motorenkraft......idyllisch Markus Haas ganz alleine......




12 Jahre alt und schon im DSR rooky Team von Dirk spaniol...Eliza Herrmann
..ausgebrütet bei mad mäxla....kinderarbeit lohn sich....



fährt Papas Bike....Maxi Hermann, 15 Jahre und schnelll..............mad mäxla Jugend rockt



Jevergruppe beim ausnüchtern


Abfahrt sonntag, das wetter wird schön......wie schön


Anfahrt mit Jo im Bus.......



Hitzeprobleme.......Lüfter defekt ,, fahren mit voller Heizung......ächz......fast wie bei MH



Dreh-liegesessel.....sehr entspannent......der präsi ruht



sich aus.......



Raptorengruppe RUTZ, CRHAK, Jo Bauer und Dumbo Brainless aus USA......





Platz 2 bei den Amateuren, Neueinsteiger Dave Lehman im roten Raptor Jäckchen, Markus Rutz ganz links
mit Freundinn auf Platz 3 war zu gierig und stürzte, rettete dennoch Platz 8 ins Ziel....Klasse .... Tim Dumbo Crhak
legte eine Platz 11 vor.....

Mehr Bilder in kürze hier........dranbleiben....


Maxi & Eliza Herrmans Bericht:

Osnabrück:
Eliza: Wiederrum Betreuung durch Dirk (s.o.), kontinuirliche
Verbesserung bei allen Läufen.
1. Lauf Platz 9
2. Lauf Schwerer Sturz: Eliza wurde beim Überrunden in der Schikane von
einem der Kreidlerpiloten bei Vollspeed über die Curbs gedrückt, mehrfacher Salto mortale, keine
gesundheitlichen und psychischen Schäden!!!!!!!!!!
Dirk's Suzuki 125 ist jetzt beim Suzuki Haustuner
Bergos, im Auftrag von Dirk wird das Gefährt jetzt modifiziert bis Geesthacht.
Vielen Dank an Dirk für sein Engagement!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Maxi: Auf Suzuki von Papa, teilweise sehr gutes Training (2. Training
Platz 8). Halbfinale Platz 15. Direkter Einzug ins Finale, von Startplatz 30 auf Platz 17 vorgefahren,
durch Unerfahrenheit a bissele Ausgetrickst (blaue Flagge, usw.) worden. Platz 22 von 40, ist OK.



Icke Trinkaus Bericht

Samstag Training:
Irgendwie Regnet es jedes Jahr in Osnabrück.
Und so auch dieses Jahr.Beide freien Trainings am Samstag auf der nassen Strecke natürlich ohne Offroad.So war es ein einziges hin und hergeglühe auf der mit ca.55 sekunden pro Runde super langweiligen Strecke.
Dann ne Stunde vorm Zeittraining Sonne und eine Hoffnung auf ein Trockenes Zeittraining.Also Slick hinten drauf und los.Was soll ich sagen kaum war der Slick auf der abgetrockneten Strecke angekommen fings auch schon an wie aus Eimern zu Schütten.Dabei sprang dann ein sagenhafter 15.Startplatz für die Finalläufe raus (Brech).

Sonntag Race.
Morgens aufgewacht man glaubt es kaum Sonne und nichts als Sonne.
Also Slicks drauf und raus zum Warm Up.Nach dem Warm Up auf die Zeiten geschaut und siehe da 2. Platz und alles wird gut.
Erster Lauf:
Ich Stand genau hinter Kai Dederichs der meinte erstmal nen ordentlichen
Kickstart mit nachfolgendem Stillstand hinlegen zu müssen.
Also Hahn zu und alle fuhren vorbei.Nach der ersten Runde auf Platz 17 liegend fing ich dann mal an und Schnupfte ein nach dem anderen auf bis dann ca.3 Runden vor Schluß meine Bremse nich mehr so wollte wie ich und so wurde es ein 8.Platz.
Zweiter Lauf:
Regen was sonst.Kein guter Start von mir und nach dem ich mich langsam an die Bedingungen gewöhnt hatte, hatte Herr MH Racing auch schon das Flüssigmaterial seiner Husaberg auf der Strecke verteilt und so war es kaum möglich zu Attackieren.Also Enttäuchender 10.Platz.

Gruß Icke




Ein Geschenk der Nordlichter an uns..

Kollage fürs CLubhaus......Die CREW von Frank Spreckelmeyer, Gegner und neuer Freund des Präsi-..-.......





schaden........



mobiler Kühler....



illegal........warum raucht es ......??? wo ist das leck



szenen einer beginnenden freundschaft.......fight total der Gegner der Präsidenten...........





man muss den rentnern die pokale hinterhertragen...........danke dafuer




Zurück