News
Südafrika
Gardenroute West Tour
( Quellen: http://www.kapstadt.de - http://www.garden-route.de - www.dein-suedafrika.de - Google Maps/Google Earth - www.gardenroute-knysna.de )



Rundreise Südafrika - Gardenroute West.


Gardenroute West Tour ( 4 Tage quicktrip 1250 km ) Infoseite www.gardenroute-knysna.de
Ost Tour in Arbeit

Knysna - George - Mosselbay - Swellendam - Hermanus -

Sommerset - Stellenbosch - Kapstadt - Simons Town - Paarl - Worcester - Montagu - Oudtshoorn

1. Tag Knysna – Kapstadt - Stop in Mosselbaai, Swellendamm, Hermanus (ca. 500 km)
2. Ausflug Cap Hope - Simonstown oder nach Wunsch
3. Tag Tagesaufenhalt in Kapstadt mit Sightseeing Tour
4. Tag Stellenbosch nach Oudtshoorn - Knysna auf der idyllischen Route 62

3 Übernachtungen im 4-Sterne Gästehaus " Southern Comfort " http://www.scomfort.co.za
geführt von 2 sehr netten Deutschen Jungs.


Quelle: Google Maps/Google Earth

Das Kap der guten Hoffnung ist weltbekannt, der Weg dorthin noch nicht: trotz Weinbergen, Traumstränden und, Haien, Walen und Pinguinen.
Sobald Sie von den grünen Hügeln und der rauen Küste begrüßt werden, befinden Sie sich am Anfang der Südafrika Garden Route.
Die Garden Route nennt man das Gebiet zwischen Plettenberg und Swellendam, die ihren Namen der grünen Umgebung verdankt,
den Gärten Südafrikas, auch Garden of EDEN.


Ich zeigen Ihnen die Garden Route und buche für Sie
auch gerne Hotels oder Attraktionen vorab.

Viele Urlauber haben nur 2-3 Wochen Zeit und es dauert Jahre diese Region zu erforschen,
Wir empfehlen als Start und Ausgangspunkt aller Ausflüge Knysna, den Knysna ist der Ruhepol
nach der langen Reise wird zunächst einige Tage das Adrenalin abgebaut, ohne Handy und
gedanklichen Verpflichtungen reinigen wir unsere Seele und beruhigen wir die Synapsen. .....ankommen. !!!!

Knysna die Welt in einer Welt -
hat im Radius von 50 km alles was Sie in ganz Südafrika suchen werden !!
Diese Kurz-Reise gehandelt die wunderschöne Kapregion ( quelle www.dein-suedafrika.de )
Lagune von Knysna - Entstehung der Menschheit -
Mosselbai & der weisse Hai -
Hermanus Wale, Delphine, Pinuine und mehr -
Kapstadt - ein Muss
Simonstown - Kap der guten Hoffnung
Stellenbosch Wein aus der Region -
Strauße und Tropfsteinhöhlen in Oudtshoorn -


1.Tag von Knysna nach Kapstadt (ca. 500km)

Ankommen und Erholen erstmal in KNYSNA

Knysnas Name – Neisna ausgesprochen – geht vermutlich auf das Hottentotten-Wort Xthuys Xna zurück, was soviel wie der Platz,
wo das Holz ist heißt und als Bezeichnung für den Knysna River stand, der sich durch die dichten Urwälder und tiefe,
an manchen Stellen völlig unzugängliche Schluchten windet, bis er schließlich in die Lagune mündet.

Knysna liegt zentral auf der Garden Route und ist eine gute Ausgangsbasis für Aktivitäten in der Umgebung.
Hier ein Link zum Angebot http://gardenroute-knysna.de/html/activity.html

knysna
Luftaufnahme auf Kynsna an der Garden Route - (Foto courtesy of SA Tourism)

An einer großen Lagune am Indischen Ozean gelegen, gilt Knysna zu Recht als die Perle der Garden Route.
Die lebendige Kleinstadt wurde im Jahr 2000 und 2002 zur südafrikanischen Town of the year gewählt

- ein Traumziel am Indischen Ozean.

Das lebendige Städtchen befindet sich an einer großen Bucht und wird von zwei Gebirgsausläufern umrahmt.
Direkt an der Bucht liegt die Waterfront mit Boutiquen, Kunstgalerien, Cafés und Restaurants mit herrlichen Terrassen.
Abends wird regelmäßig Livemusik gespielt. Die Auswahl guter Restaurants, Bars und Kneipen ist groß in Knysna
und die Entscheidung fällt da manchmal gar nicht so leicht.


Knysna Yacht Company - edelste Luxus Katamarane gebaut in Knysna

Knysna gilt als einer der attraktivsten Wohn- und Ferienorte in ganz Südafrika. Naturschönheit, moderates Klima, niedrige Kriminalität
und ein laid back Lebensgefühl ziehen mehr und mehr Menschen an. Trotz großer Unterschiede im Lebensstil und Einkommen
funktioniert die Koexistenz der Bevölkerungsgruppen problemlos.


Highlights Knysna: ( Geschichtliches siehe ganz unten )
- Timbervillage - Holzverarbeitung vom Feinsten, Möbel und Designstücke
- Automuseum und Handel - von Porsche bis Bentley - hunderte von Autos auch for sale
- British Classic Cars - Frost Brothers
- 7 Biersorten gebraut in Knysna - Mitchells Brauerei ein superleckres Bier
- Knysna Yacht Company - edelste Luxus Katamarane gebaut in Knysna, das Masterpiece liegt im Hafen
- Schnellboot - Segelboot - Fisherboote mieten, Raddampfer, Hausboote zum Selberfahren
- Hochseeangeln, Flussangeln, See Fischen, Angeln in der Lagune
- Noetzi Beach, Privatstrand der Millionäre, Brenton on Sea, public Beach, Leisure Island Beach
- Paragliding, Skiten, Wasserski
- Reiten, Quadfahren, Motorradfahren, Offroad Biken, Mountain Biken
- Urwald Wanderungen in Naturschutzgebieten
- the Heads mit Traumaussichten
- Sandstrände, Wandern, Vogelkunde
- 3 Golfplätze world best SIMOLA und PEZULA
- Walbeobachtung, schwimmen mit Robben
- Townshiptouren
- Austern, Restaurants, Pubs und Musikclubs und zwei Discos
- Galerien, Kunsthandwerk, Handwerker Markt


Lagune von Knysna


Blick von Boddls Club House 2012 auf Buffls Bay, auf den westlichen Heads gelegen.


Knysna bei Nacht

Wir verlassen Knysna Richtung Goerge früh, halten in Buffelsbay, ein traumhafter Strand gegenüber der Knysna Lagune
und trinken Kaffee und Frühstücken am Strandkaffee. Der jetzt folgende, knapp 20 km lange Küstenabschnitt bis zum Pass
westlich des Ortes Wilderness wurde maßgeblich beeinflusst durch zwei uralte Dünenketten, eine direkt am Meer,

die andere – größere – am Berghang hinter den Seen. Dann ein kurzer Halt an den einzigen Süsswasser Seen Südafrikas,
eine neue Landschaftsform „The Lakes“. ( Wilderness National Lakes Area)

Zwischen diese Dünen floss das von den Bergen kommende Wasser (Touws River, Serpentine und andere kleine Flüsse)
und bildete eine kleine Seenkette, deren Seen wiederum durch kleine Dünen voneinander getrennt sind.
( Island Lake, Langevlei, Rondevlei und der Swartvlei der in einer kleinen Lagune und dann im Meer endet )


Ferner empfiehlt sich die Umgebung der Wilderness Lakes Area mit Para- bzw. Hanggliding ( Tandem Flug 50 Euro )
an den Kliffs am Holiday Inn und an der „Map of Africa“, Mountain Biking (in die Outeniqua Berge), Fischen (Süß- und
Salzwasser) und Ausritte (Binnenseen, Strand). Anbieter bzw. Verleihstationen gibt es in Wilderness.


Auf unserem Weg nach Mosselbai erreichen wir George. George ist die größte Stadt als auch die Industrie-
und Handelshochburg der Garden Route und liegt etwa 20 km landeinwärts zu Füßen der Outeniqua Berge.
Landschaftliche Schönheit und außerordentliche Sportmöglichkeiten, sowie riesige Shopping Zentren und sehr
viele Autohändler sind Hauptmerkmale der Stadt. Dort sitzt auch die Steuerbehörde und die Home-Affairs. ( Ausländeramt )

Der Montagu und Outeniqua Golfplatz auf Fancourt gehören zu den Top 10 Golfplätzen Südafrikas,
unter den top 5 sind in Knysna, Simola Golf und Pezula Golf Resort.
Zusammen mit 3 weiteren exzellenten Golfplätzen machen sie George zu einem Mekka für Golfer.
George war ebenfalls Start- und Endpunkt der berühmten Outeniqua Choo-Tjoe Dampflok Bahn, eine dampfgetriebene Schmalspurbahn,
die in einer herrlichen Landschaft zwischen George und Knysna verkehrte, bis 2006 ein Erdrutsch die Strecke so stark zerstörte
und der Betrieb eingestellt wurde. Im George Railway Museum schauen wir und diese Bahn an.

Attraktionen in und um George:
Das George Museum und Railway Museum mit dem Outeniqua Choo-Tjoe Train
Fancourt Golf Estate, Garden Route Damm mit herrlicher Aussicht, der Montagu Pass, die Seven Passes Road
und das Outeniqua Nature Reserve.

Es geht weiter nach Mosselbay ( 50 km )

Mosselbay ist ein beliebter Ferienort mit schönen Stränden und exzellenten Wassersportmöglichkeiten.
Nachdem der Seefahrer Bartholomeu Dias 1488 das Kap der Guten Hoffnung umsegelt hatte, betrat er hier erstmals
südafrikanischen Boden. Das sehenswerte Diaz Museum erinnert an dieses historische Ereignis.

Attraktionen in und um Mossel Bay sind das Bartholomeu Dias Museum Komplex, der Old Post Tree, der St. Blaize Leuchtturm
mit spektakulärer Aussicht und Bootstouren nach Seal Island mit dem Weisse Hai Cage Diving, Sie tauchen im Käfig unter
und füttern 5 m grosse weisse Haie.


Bild von
https://www.sharkbookings.com Vidoe http://www.youtube.com/watch?v=MC_kkXgsbPw

Südafrika hat eine der größen Weisshaikonzentrationen der Welt und das in Küstennähe.
Die vor dem Kelp gesichteten Tiere sind zumeist meist 3,5 bis 4 m groß, es tauchen aber immer wieder auch bis zu 5,5 m
große Weibchen und Jungtiere auf, die dort den Bestand der Art sichern könnten.
Gansbaai ist die Hauptstadt der Weissen Haies, in der False Bay gibt es die legendären springenden Weissen Haie und vor Mosselbay,
dem neuesten Spot werden immer häufiger auf kleine Weisse Haie gesichtet - möglicher Weise gibt es in dieser Region auch Kinderstuben.
1991 stellte Südafrika den Weißen Hai als erstes Land unter Schutz und heute leben viele Menschen davon, dass sie Touristen,
Filmcrews und Forscher zu dieser bedrohten Art führen

Es geht weiter nach Hermanus ( 300 km )
Hermanus wird jedes Jahr zwischen Juni und Dezember von den Southern Right Walen besucht und bewohnt und ist weltbekannt hierfür.
Diese freundliche und malerische Kleinstadt befindet sich 120km (etwa anderthalb Autostunden) entfernt von Kapstadt,
ca. 80km (etwa eine Autostunde) von Somerset West in Südafrika entfernt und ist somit bequem per Auto erreichbar.
Auch private Reiseführer und Taxis verkehren regelmäßig zwischen Hermanus und Kapstadt.
Wer sich besonders fit fühlt kann natürlich auch per Fahrrad oder gar zu Fuß in Hermanus anreisen.

Wann auch immer Sie Südafrika besuchen ist es ein Muss die Wale zu sehen. Sobald Sie die Wale in Hermanus
einmal beobachtet haben, werden Sie immer eine Möglichkeit finden, zurück zu kommen.
In Hermanus findet in der letzten Woche im September jedes Jahr ein geschäftiges Treiben statt,
da in dieser Zeit das offizielle Wal-Festival stattfindet.

Wenn Sie während der Wal-Saison hier sein können gibt es eine Person, die Sie unbedingt sehen müssen:
den Whale-Crier (Wal-Rufer). Er hat ein Horn, welches aus Kelp (eine Meerespflanze)
gemacht ist und sein Job ist es, nach Walen Ausschau zu halten und zu verkünden,
wo und wann Wale gesichtet wurden. Er weiß immer als erster, wo die Wale zuletzt gesehen
wurden und er wird derjenige sein, welcher die Wale als nächster sieht!

In und um Hermanus gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, um die eigene Freizeit zu gestalten.
Es gibt zum Beispiel ein reichhaltiges Angebot an Sportmöglichkeiten (z. B. Golf, Tennis, Tauchen, Wandern, usw.)
und auch kulturelle Ereignisse kommen nicht zu kurz.

mehr Infos und Hotels hier http://www.hermanus.info/de/


2. Tag Ausflug nach Stellenbosch und Umgebung (ca. 108 km)


somerset-west
 (Foto courtesy of SA Tourism)

Somerset West in der Nähe von Kapstadt liegt in einer der schönsten Gegenden Südafrikas und wird dem Weingebiet
UND der False Bay Küste zugeordnet. Der Ort mit etwa 100.000 Einwohnern, nicht weit vom Meer im Herzen der
Wein- und Golfregion, ist ideal für einen erlebnisreichen und unvergesslichen Urlaub.
Durch die Nähe zum Meer ist das Klima ausgeglichen und im Sommer ist es hier nicht ganz
so heiss wie z.B. in Stellenbosch nur wenige Kilometer weiter im Inland. In Somerset West kommt
jeder auf seine Kosten: der Golfer, Weinliebhaber, Feinschmecker und natürlich alle,
die sich für eine schöne Landschaft und vielfältige Kultur begeistern können. Wegen seiner zentralen
Lage - nur 30 min von Kapstadt und 20 min vom Airport entfernt - ist Somerset West ein perfekter Ausgangspunkt
für Tagestouren nach Kapstadt, Stellenbosch, Franschhoek und Hermanus zur Walbeobachtung.

Von diesem ruhig und schön gelegenen Standort erreichen Sie in kurzer Zeit Kapstadt, die Kaphalbinsel, wunderschöne Weingüter und zahlreiche Golfplätze.
Die Hauptattraktionen von Somerset sind das historische Weingut Vergelegen und der
Helderberg Naturpark (Helderberg Nature Reserve), außerdem gibt es 4 ausgezeichnete Golfplätze für alle Ansprüche,
schöne Badestrände in der Umgebung, exzellente Shopping-Möglichkeiten und hervorragende Restaurants.



Die Winelands von Kapstadt
Besuch der bekanntesten Weinanbaugebiete am Kap, die sich vor der Kulisse der blau-violetten Berge
erstrecken und deren idyllische Weingüter zu einem Besuch einladen. Speziell ausgelegte „Weinrouten“,
zu denen es Broschüren in den Touristeninformationen zuhauf gibt, führen Sie detailliert zu den einzelnen
Winzern und deren Weinkellern. Wir können Ihnen hier nur ein paar Eindrücke und Empfehlungen wiedergeben

Es geht weiter nach Stellenbosch ( 20 km ) Ankunft gegen 14 Uhr

Gegen Mittag machen wir uns dann auf den Weg in die Weinregion, wo die Landschaft direkt viel bergiger wird.
Wir erreichen unser Guesthouse, das etwas außerhalb von Stellenbosch liegt, und das 4 Sterne besitzt
http://www.kerensvine.co.za/

stellenbosch
Blick auf Stellenbosch in den Winelands bei Kapstadt - (Foto courtesy of SA Tourism)
Mehr Infos unter: http://www.kapstadt.de/reisefuehrer/weingebiet/stellenbosch

Am späten Nachmittag empfiehlt es sich eine Wanderung zwischen den Weinbergen zu machen und den Tag
bei einer kleinen Weinprobe in Ihrem Guesthouse ausklingen zu lassen.

Natürlich darf auch ein Besuch bei einem Winzer nicht fehlen. Eines der beliebtesten Weingüter ist „Blaauwklippen“.
Es liegt ungefähr 4 km südlich von Stellenbosch. Die beliebteste Rebsorte ist Cabernet Sauvignon.
Die Weingüter liegen in malerischer Umgebung nicht weit voneinander entfernt.
Zwischen einigen Stellenbosch Wein Kostproben können Sie wunderbar zu Mittag essen oder picknicken.

Stellenbosch ist die zweitälteste Stadt Südafrikas (1679) und das spiegelt sich auch in ihren Gebäuden und ihrer Architektur wider.
Wir empfehlen Ihnen die Stadt zu Fuß zu erkunden, denn so können Sie viele Gebäude im kap-holländischen Stil aus nächster Nähre bewundern.
Besuchen Sie auch den berühmten altholländischen "Oom Samie se Winkel", ein Tante Emma Laden,
der noch immer das geiche Sortiment wie zu Großmutters Zeiten führt. Beenden Sie Ihren Spaziergang am Marktplatz,
wo sich unter anderem auch die sehenwerte St. Mary´s on the Braak Kirche befindet.

Stellenbosch, benannt nach Simon van der Stel, wurde 1679 gegründet und ist damit die zweitälteste Stadt Südafrikas.
Stellenbosch liegt am Eerste River, 111 m über dem Meer, in einem sehr fruchtbaren Tal. Die zweitälteste Stadt Südafrikas
beherbergt an die 40.000 Einwohner. Bekannt wurde Stellenbosch als Zentrum eines der besten südafrikanischen Weinanbaugebiete
und als Sitz der renommierten Stellenbosch-Universität (1918 gegründet, knapp 13.000 Studenten).
Außerdem ist Stellenbosch berühmt für seinen 
Reichtum an historischer Bausubstanz.
Von allen Siedlungen, die am Kap während der Zeit der Holländisch-Ostindischen Handelskompanie gegründet wurden,
ist die Innenstadt von Stellenbosch am besten erhalten geblieben. So kann man in diesem idyllisch gelegenen
Städtchen hervorragende Zeugnisse kapholländischer, aber auch georgianischer und viktorianischer Architektur sehen.


Tag 3: Kapstadt
Tagestour
Kapstadt, auch „Mother City“ oder „Tavern of the Seas“ genannt, gehört mit Recht zu einer der schönsten Städten der Welt.
Um das Stadtzentrum und Umkreis von 50km von Kapstadt finden sich bereits eine grosse Auswahl von Ausflugszielen & Sehenswürdigkeiten.
Die Innenstadt („City Bowl“) selbst mag aber in vielen Bereichen weniger begeistern, denn hier wurden in den 1960er- und -70er-Jahren
viele unschöne Hochhäuser gebaut, und die Atmosphäre „leidet“ z.Zt. unter der wesentlich attraktiveren Victoria & Alfred Waterfront.
Diese schön umgestalteten Hafenanlagen sind heute Shopping-, Entertainment- und Büroviertel zugleich,
ohne den maritimen Charakter dabei außer Acht zu lassen.

Viele Innenstadtgeschäfte sind in den 1990er-Jahren hierher abgezogen. Nun bemüht sich die Stadtverwaltung aber,

den Wert der City wieder zu heben, u.a. mit dem Bau des Canale Grande zwischen Waterfront und Innenstadt,
auf dem Boote als Taxis pendeln. Das 2003 eingeweihte International Convention Center,
ebenfalls geschickt zwischen Waterfront und Innenstadt angesiedelt, hat auch wesentlich zu einer Wiederbelebung
beigetragen und die komplette Umgestaltung der Region Foreshore wird Selbiges tun.

Tafelberg - Mit der Gondel auf den Tafelberg zu fahren ist ein "muss" für jeden!TafelbergV & A WaterfrontShopping, Restaurants, Kinos, Bars mit LivemusikWaterfront
Innenstadt - Lebendes Geschäftszentrum mit vielen Museen und SehenswürdigkeitenInnenstadtSehenswürdigkeiten - Castle of Good Hope, Kirchen, Märkte, Museen, StadtteileSehenswürdigkeiten
Company Garden - Relaxen im grünen Stadtpark umgeben von Kunst & KulturCompany GardenLong Street - Viele Antiquitätenläden und lebendiges "Nightlife"...Long Street
"Boo Kaap" - Die bunten Häuschen im Malayen-Viertel sind sehenswertBoo KaapDistrict Six - Ein historisches Stadt-Kapitel der ApartheidszeitDistrict Six
Kirstenbosch Garden - Im Frühling bietet sich eine herrliche Blütenpracht!Kirstenbosch GardenDie lebendigen VororteWoodstock bis zum Studentenviertel "Obs"Vorstätte
Townships - Besuche hierhin bitte nur mit erfahrenen Tour-Guides!TownshipsCape Flats - Die lebendigen Viertel der vorwiegend farbigen Bevölkerung

Die "False Bay" von Kapstadt

Die fast 40km breite "False Bay" - Bucht ist die Heimat riesiger Seehund- und Robbenkolonien (z.B. auf Seal Island).
Dadurch angezogen findet man hier recht oft den berühmten, großen "Weißen Hai" an. Glücklicherweise ist es wohl
wegen des übergroßen Nahrungsangebotes für den Hai in den vielen vergangenen Jahren nicht zu Angriffen auf den
Menschen gekommen. Das Jagen des Hai ist verboten worden - auch um die riesigen Seehundkolonien nicht noch größer werden zu lassen.
Rückkehr nach Stellenbosch und Weinprobe im Ort.


Tag 4. Stellenbosch nach Oudtshoorn - Knysna
Tagesentfernung: circa 385 km

Über die Route 62 reisen wir von Stellenbosch weiter nach Oudtshoorn. Die Straße schlängelt sich durch fruchtbare Täler,
vorbei an schroffen Felsformationen und über steile Pässe, die immer wieder spektakuläre Aussichten auf weite Ebenen bieten.
Unterwegs passieren Sie auch viele Dörfer, die zu einem kleinen Zwischenstopp einladen.
Die Route 62 zählt zu den längsten Weinstraßen der Welt, daher ist es lohnenswert auf einem Weingut zu einem
kleinen Mittagessen einzukehren. Im Laufe des Mittag kommen wir in Oudtshoorn, inmitten der Kleinen Karoo, an.

Oudtshoorn
Mit ca. 45.000 Einwohnern ist Oudtshoorn die bei weitem größte Stadt in der Kleinen Karoo und liegt,
von den umliegenden Bergen geschützt, in einem sanften Tal. Ursprünglich gab es an der Stelle der Stadt
die Farm „Hartenbeesrivier“. Als die Bevölkerung im Gebiet der Kleinen Karoo allmählich anwuchs,
stellte der Farmbesitzer C. P. Rademeyer vier Hektar seines Grundes zur Verfügung und stiftete 1839 eine Kirche.

Damit war der Grundstein für die spätere Stadt gelegt. Seinen Namen erhielt Oudtshoorn nach der Baronesse

Gesina E. J. van Reede van Oudtshoorn, der Frau des Kommissars von George, einem gewissen E. Bergh.
Er war oberster Verwaltungsbeamter für die gesamte Region um George, einschließlich der Kleinen Karoo.

cango-caves
Viele besuchen bei Oudthoorn die berühmten Cango Caves Stropfsteinhölen


„Straußen-Paläste“ in Oudtshoorn
Obwohl die Gegend von Oudtshoorn sehr trocken ist, hat man genügend Wasser, das der Olifants River
und sein Nebenfluss Grobbelaars herbeiführen. So konnte man sich von Anbeginn mit landwirtschaftlichen
Produkten versorgen, legte Gärten und Luzerne-Felder an, auf denen sich in den Boomjahren der 
Straußenfeder-Produktion über 100.000 Strauße tummelten. Die Zeit vor dem 1. Weltkrieg
(1. Boom: um 1870, 2. Boom: vor dem 1. WK) war sicherlich die wirtschaftlich bedeutsamste
Periode des Städtchens, und die reichen Straußen-Farmer – als „Feder-Barone“ bezeichnet –
sowie die zumeist jüdischen Feder-Händler bauten sich „Straußenpaläste“ und verschnörkelte
Villen mit Jugendstileinrichtungen.

outshoorn-straussenbaron
Ein "Straussen-Palast" aus der Zeit des Booms der Straussenfedern

(Foto courtesy of SA Tourism)

Ein gutes Beispiel für die „Straußen-Paläste“ stellt der „ostrich-palace“ Pinehurst dar, 1911 für E. J. Edemeades

errichtet. Mit dem wirtschaftlichen Niedergang nach dem 1. Weltkrieg ging es langsam bergab mit dem Federschmuck,
wenn auch die „Golden Twenties“ noch einmal für wenige Jahre die Straußenfeder-Industrie aufflackern ließ.
Erst seit den 1970er Jahren, als Oudtshoorn begann sich seiner eigenwilligen Geschichte wieder bewusst zu werden,
keimt wieder Hoffnung auf. Der Tourismus boomt, und einige neue Straußenfarmensowie die für die Touristentouren
eingerichteten Showfarmen sorgen seither für frischen Wind. Es gab sogar Anfang der 1990er Jahre Hoffnung,
dass die Federn erneut in Mode geraten. Die Tatsache aber, dass seither überall in der Welt - und vor allem
eben in anderen Regionen Südafrikas – Straußenfarmen für die Fleisch- und Lederproduktion aus dem
Boden schossen, haben für eine kolossale Überproduktion an Federn gesorgt, so dass der Federn-Sektor
in Oudtshoorn nicht wieder in Gang kam.

Oudtshoorn - Knysna - Tagesentfernung: circa 110 km
wir fahren über den 800 m hohen Outeniquapass und vorbei an der Lagune von Wilderness weiter an die Küste.
Knysna ist einer der bekanntesten Orte an der Garden Route, da er als guter Ausgangspunkt für Tagesexkursionen
gilt und zudem über eine der schönsten Lagunen verfügt. Wenn Sie Lust haben machen Sie einen
Ausflug nach Brenton-on-Sea zum wohl schönsten Sonnenuntergang der Welt.
Der weitläufige Sandstrand, der sich 4 km bis Buffalo Bay zieht, lädt vor allem in der
Abendssonne zu Spaziergängen ein. Den Abend können Sie in einem der vielen guten
Restaurants an der Waterfront ausklingen lassen. Möchten Sie einmal fangfrische Austern probieren,
dann können wir das 34° South mit einer großen Auswahl an Seafood empfehlen.



Infos zu Knysna
Den größten Anteil der Bevölkerung stellen die Mischlinge (sog. Coloureds),
deren Muttersprache Afrikaans ist.

Die zweitgrößte Gruppe sind die schwarzen Südafrikaner, von denen die meisten in dieser Region zu den Xhosa zählen.
Die unternehmerische Aktivität wird noch weitgehend von der zahlenmäßig kleinsten Gruppe der Weißen getragen;
viele von ihnen pendeln zwischen Kysna und Johannesburg. Insgesamt hat Knysna derzeit ca. 50 000 Einwohner.
Für den Touristen ist Knysna eines der interessantesten Reiseziele in der ganzen Region – zumal, wenn Sie ein paar ruhigere,
erholsame Tage einlegen und nicht länger immer nur aus dem Koffer leben möchten.

Vielfältige Freizeitaktiväten, exzellentes, anspruchsvolles Golfing, etliche Restaurants, die größte und interessanteste
private Kunstgalerie des Kaps, weite, saubere und fast immer nahezu menschenleere Strände, die Möglichkeit,
ohne Sorge durch die Straßen schlendern zu können: all dies bietet Ihnen Knysna, die idyllische Perle der Garden Route.

Wanderer können dieses Paradies auf vielen Pfaden erkunden, am spektakulärsten natürlich auf den mehrtägigen Touren
des Outeniqua Hiking Trails. Bereits die ersten Siedler des 18. Jahrhunderts wurden angezogen von der unvergleichlich
schönen Natur um die große Lagune. Die schönste Farm erwarb 1770 Stephanus Terblans.

Sein Besitz Melkhoutkraal umschloss damals die gesamte Lagune. Nach Terblans Tod wechselte das Anwesen
mehrfach den Besitzer, bevor es 1804 von dem Mann erworben wurde, der gemeinhin als der Gründer der Siedlung
und des Hafens von Knysna gilt: George Rex. Die offizielle Gründung der Siedlung Knysna datiert allerdings auf das Jahr
1825. 1851 wurde Knysna zu einem Magistratssitz erklärt, 1881 zu einer Stadt.

Der Hafen von Knysna wurde 1954 wieder geschlossen; zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Warentransport auf die
Eisenbahnlinie verlagert, die 1928 in Betrieb genommen worden war. Die Eisenbahnstrecke Knysna – George wurde bis 2006
weitgehend mit historischen Dampflokomotiven befahren. Der sog. Outeniqua Choe Choe-Zug ist eine große Attraktion für
Eisenbahnliebhaber; die Trasse führt durch die Wälder, entlang der Seenplatte um Wilderness und über spektakuläre Küstenabschnitte und Flüsse.

Ein eigenes Kapitel in der Geschichte Knysnas muss den Bewohnern der Urwälder gewidmet werden: nämlich den
berühmten Waldelefanten und den Holzfällern, die dort unter unglaublich harten Bedingungen die riesigen, bis zu
eintausend Jahre alten Yellowwoodbäume schlugen. Die Urwälder stehen heute unter Naturschutz und man kann
noch viele herrliche Baumriesen bewundern; das Schicksal der Elefanten hingegen scheint besiegelt.
Anfang des 20. Jahrhunderts noch gab es eine stattliche Herde, gegen Ende der 80er Jahre hingegen
waren die Tiere beinahe ausgerottet. Der Versuch, neue Elefanten aus dem Kruger Park einzuführen,
schlug fehl; die Tiere konnten sich nicht an die harten und feuchten Lebensbedingungen im Urwald gewöhnen.

Bis vor kurzem noch ging man davon aus, das von der ursprünglichen Population allein eine über 50 Jahre
alte Elefantenkuh übrig geblieben sei – bis dann zu Beginn des Jahres 2000 die Geschichte zu kursieren begann,
dass ein Forstarbeiter von einem jungen Elefantenbullen angegriffen worden sei! Heute gibt
es tatsächlich wieder eine handvolle Ur-Elefanten in Knysna, die schon mal einige Verkehrsschilder umrennen.

Für eines ist Knysna auch noch bekannt: seine Austern! Auf Thesen Island befindet sich eine kleine Austernzuchtstation
und -verpackungsanlage, die Knysna Oyster Company, an die auch eine kleine Taverne mit Lagunengarten angeschlossen ist.
Hervorragend geeignet für einen Austernsnack zum Lunch!

Heute ist Knysna eine florierende Stadt, die zwar immer noch vom Fischfang, der Holzindustrie und anderen Kleinindustrien zehrt,
sich aber zunehmend dem touristischen Sektor verschreibt. Um den belebten Innenstadtkern herum entwickeln sich immer mehr
Ferienhaussiedlungen und Residenzen wohlhabender Südafrikaner und Europäer, und die Zahl der Hotels, Gästehäuser und B&Bs
ist mittlerweile unüberschaubar geworden.

Neueste Errungenschaft ist eine Apartmentresidenz direkt am Hafen nahe der Innenstadt,
wo die Brücke hinüberführt nach Thesen Island. Etwas hochtrabend wird sie als Knysna Waterfront bezeichnet, doch bis dahin dauert
es wohl noch ein paar Jahre. Dafür aber locken Bootstouren, die vom Hafen und von Thesen Island aus die Lagune befahren.
Besonders zu empfehlen ist die Bootsfahrt zum privaten Featherhead Nature Reserve (vorher reservieren) auf dem Western Head.
Sie geht ab der John Benn Jetty.

German  Consulting Kontakt:
Michael Schellberg - SA Consulting
6570 Knysna, Metelerkampstr. 6A
Western Cape, South Africa
Cell SA  0027-79 991 21 24
Mobil Germany 0049 - 1523 423 27 27
Fax SA 0027 - 86 616 8203
eMail: 
info@gardenroute-knysna.de
web: 
www.gardenroute-knysna.de

( Quellen: http://www.kapstadt.de - http://www.garden-route.de - www.dein-suedafrika.de - Google Maps/Google Earth - www.gardenroute-knysna.de )